Images, Vol. 2
 Merken
Lalor, Stephen
Images, Vol. 2
Bestell-Nr 479167
Ed.-Nr T 6616
ISBN 9790016131454
Besetzung Mandoline solo
Schwierigkeit 3-4
Dauer in Min. 01'30 (04'00 - 03'00 - 03'30)
GEMA Werknr. 15932515
Preis 7,50
Lieferstatus Lieferbar  Lieferbar
Bestellmenge  (mindestens 1)
Descending mist - Wake in the light - FantasiaIt is the central, underlying aim of these two volumes to create a particularly idiomatic contribution to the solo concert repertoire of the mandolin. The six pieces reflect the instrument’s physical, cultural and historical antecedents and contemporary links with similar instruments. I have concentrated on exploring the inherent timbral character and sound-production possibilities of the mandolin, by re-considering the instrument’s pre-Classical origins and associations with Arab and Mediterranean instruments. Another prominent feature is the adoption of techniques and vernacular (folk or non-Classical) approaches used to play the mandolin and related instruments in different cultures. These techniques include a range of ornaments and methods of sound production such as the employment of hammering, glissando, artificial harmonics, bi-tones (as found in Volume II Descending Mist - upper non-fingered overtone notes marked x), use of glass or metal slide and the application of specific, non-standard fingerings.In general terms, Volume I has a more regional or stylistic flavor: Reverie (Balkan 7/8), Spiral (Appalachian/Celtic) and Four-String Swing (Gypsy Jazz). Volume II is more abstract; although Descending Mist is based on a haunting Macedonian song, Wake in Light and Fantasia are primarily essays in sound on the mandolin. The two volumes of Images reflect my fascination with the crystalline level of detail in acoustic, plectrum-generated sound, and a desire to create pieces which are unmistakably written for the mandolin.Es ist das zentrale zugrunde liegende Ziel dieser beiden Bände, einen besonders idiomatischen Beitrag zum Solokonzertrepertoire für Mandoline beizutragen. Die sechs Stücke reflektieren physische, kulturelle und historische Vorläufer des Instruments und moderne Verbindungen zu ähnlichen Instrumenten.Ich habe mich auf die Erforschung der Klangeigenschaften und Möglichkeiten der Tonerzeugung auf der Mandoline, unter Berücksichtigung vorklassischer Ursprünge und deren Bezügen zu den arabischen und mediterranen Instrumenten, konzentriert. Ein weiterer bedeutsamer Aspekt ist die Übernahme von Techniken und idiomatischen (volkstümlich oder nicht-klassisch) Besonderheiten, wie üblicherweise die Mandoline und verwandte Instrumente anderer Kulturen gespielt werden. Diese Techniken umfassen eine Reihe von Verzierungen und Arten der Klangerzeugung, wie die Verwendung von „hammering“, Glissando, künstliches Flageolett, „bi-Töne“ (in Band II bei Descending Mist - der höhere nicht gegriffene Oberton wird mit „x“ angegeben), Anwendung von Slides (‘bottleneck’) aus Glas oder Metall und spezifischen, unüblichen Fingersätzen.Insgesamt folgt der erste Band eher einem regionalen oder stilistischen Aspekt: Reverie (Balkan 7/8), Spiral (Appalachian/Celtic) und Four-String Swing (Gypsy Jazz). Der zweite Band ist abstrakter, obwohl Descending Mist auf einem ergreifenden mazedonischen Lied basiert; Wake in Light und Fantasia sind hauptsächlich Klangstudien auf der Mandoline.